UMFRAGE: Ist Streik der Gewerkschaft der Lokführer unmoralisch?

Foto: Erich Westendarp / pixelio.de

Foto: Erich Westendarp / pixelio.de

Die kleine Gewerkschaft der Lokführer (GDL) terrorisiert durch ihre rücksichtslosen Streiks nicht nur Millionen Bahnbenutzer bundesweit, die unter unter massiven Verkehrsausfällen und Einschränkungen zu leiden haben, sondern schädigt in unverantwortlicher Weise die Deutsche Bahn und die deutsche Wirtschaft insgesamt. Das Streikrecht ist ein hohes Gut in unserer Gesellschaft, das es den Arbeitnehmern ermöglichen soll, ihre berechtigten Forderungen auf angemessene, gerechte Bezahlung und sozialverträgliche Arbeitsbedingungen gegenüber ihren Arbeitgebern durchzusetzen.

Im Vordergrund bei Tarifverhandlungen sollen aber zunächst immer erst die Gespräche zwischen den Parteien stattfinden und ausgereizt werden. Erst wenn diese festgefahren sind und keine Einigung erzielt werden kann, sollte und darf als letztes Mittel durch die Arbeitnehmer vom Streikrecht Gebrauch gemacht werden. So verfahren seit Jahrzehnten die großen etablierten Gewerkschaften in nicht ganz einfachen Tarifverhandlungen und bei berechtigten Forderungen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen.

Die kleine Gewerkschaft der Lokführer führt das Streikrecht mit ihrer fast einmalig rücksichtslosen Vorgehensweise ad absurdum, da sie ihre Streiks ohne wirkliche Verhandlungsbereitschaft mit der Deutschen Bahn durchführt, wobei allerdings vermehrt aus eigenen Reihen heftige Kritik an der Gewerkschaftsführung laut wird.

Im Hintergrund dieser Machtkämpfe, die auf den Köpfen der Bahnbenutzer ausgetragen werden, steht allerdings nicht vorrangig, die Forderungen nach besserer Bezahlung der Lokführer durchzusetzen, sondern der eiserne Wille, den eigenen Einflussbereich auf weitere Gruppen von Bahnmitarbeitern auszudehnen. Diese werden bisher von der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) vertreten, die über mehr als 300.000 Mitglieder verzeichnet, während die GDL nur 15.000 Mitglieder vertritt. Mit ihrem Verhalten hat die GDL, die seit dem letzten Streik unter starkem Beschuss der Politik, der Medien, der Wirtschaft und der Deutschen Bahn steht, das Prinzip der Verhältnismäßigkeit, das auch im Streikfall unbedingt Beachtung finden sollte, mit Füßen getreten.

2myMind.de / g.m.

Sind die Streiks der Gerkschaft der Lokführer (GDL) noch akzeptabel für die Bevölkerung?

Hinterlass Deine Meinung