Pressemitteilung

PRESSEMITTEILUNG

Wörter: 1.168, Zeichen: 8.559, Datum: 20.04.2017

Die Story der satirischen Edition 4 Zirkusse

In Berlin hat der bisher nur durch Publikationen auf der eigenen Webseite in Erscheinung getretene Autor und Herausgeber Gert Meyer die Edition 4 Zirkusse veröffentlicht. In der Erkenntnis, dass politische Ereignisse sich teilweise wie Zirkusnummern darstellen, hat er drei fiktive Zirkusse, die in Europa das politische Feld beherrschen, geschaffen. In den Arenen von ZIRKUS ERDOGANI, ZIRKUS EUROPANI und ZIRKUS MERKELANI werden die unfassbaren politischen Fehlentwicklungen jüngster Zeit auf ernsthaft-amüsante Weise thematisiert. Nicht zuletzt sorgt der ZIRKUS AMERICANI mit US-Präsidenten Donald Trump für spektakuläre zirzensische Luftnummern.

Die Edition 4 Zirkusse stellt politische Fehlentwicklungen auf ernsthaft-amüsante Weise dar

Im ZIRKUS ERDOGANI drehen sich die Auftritte der Akteure um die schweren menschenrechtswidrigen Veränderungen in der Türkei und den Weg Präsident Erdogans zum demokratisch gewählten Diktator. Im ZIRKUS EUROPANI geht es um den gewollt-ungewollten Brexit und um weitere Entwicklungen, die in der EU schieflaufen. Der ZIRKUS MERKELANI präsentiert seine Star-Politjongleurin mit ihren unvergessenen Fehlauftritten in der Flüchtlingspolitik, die allen Vertrauensverlusten zum Trotz das Zirkuskunststück vollbringen will, wieder Kanzlerin zu werden.
Die Edition besteht in der Startversion aus Satire-Gedichten, bei denen die Leser ein sensations-
heischendes Schmähformat jedoch nicht erwarten dürfen. Ergänzt werden sie durch computergenerierte Grafiken mit liebevoll ausgearbeiteten „Characters“ der Hauptakteure.

Das Erdogan-Gedicht sollte beweisen, dass Kritik auch ohne Schmähungen geht

Die Edition war nicht geplant, sondern ist als Folge der Böhmermann-Affäre entstanden, weil der Autor beweisen wollte, dass deutliche Kritik in Gedichtform auch ohne Beleidigungen möglich ist. Das erste Werk war eine Vorversion des aktuellen Erdogan-Gedichtes und es lag auf der Hand, dazu eine Illustration als sinnvolle Ergänzung für eine Veröffentlichung zu schaffen. Während dies aus hinlänglich bekannten Gründen immer riskanter wurde, verschoben sich auch immer wieder für die Veröffentlichung geeignete Zeitpunkte.

Während geeignete Spots zum Veröffentlichen verstrichen, entwickelte sich die Edition

Zu dieser Zeit wurde dem Autor klar, dass ein einzelnes satirisches Gedicht mit einer einzelnen Grafik, ohne die Aussicht auf weitere Werke wenig erfolgversprechend sein würde. Ihr Übriges trugen die politischen Entwicklungen in Sachen Brexit und Bundeskanzlerin Merkel zur Entwicklung der Satire-Gedichte und Grafiken ZIRKUS EUROPANI und ZIRKUS MERKELANI bei. Außerdem entstand ein neues Türkei-Gedicht in gemäßigterer Form. Als schließlich gegen Ende 2016 der Punkt erreicht war, an dem die inzwischen als Edition 3 Zirkusse benannten Werke zur Veröffentlichung bereit waren, war das Medieninteresse an den drei betreffendenThemen gering.

Der Amtsantritt von US-Präsident Trump hat ein satirisches Gedicht geradezu provoziert

Nach Donald Trumps ersten Auftritten in der politischen Arena ergossen sich wahre Themenfluten mit reichlich Kritik über die Medien und hielten die Welt in Atem. Somit war gar nicht mehr daran zu denken, das Thema Trump auszuklammern. Also schuf der Autor den zur Edition passenden ZIRKUS AMERICANI, ebenfalls mit satirischem Gedicht und passender Grafik.
So war die Edition 4 Zirkusse geboren und steht nach mehrfachen Aktualisierungen der Grafiken und Texte der drei anderen Zirkusse nun aktuell zur Veröffentlichung zur Verfügung. Außer auf der Webseite des Autors ist sie bisher in keinem anderen Medium veröffentlicht worden. Zu bemerken ist, dass die aufwendige Erstellung der Grafiken und Texte ohne jegliche personelle und finanzielle Unterstützung nur durch Eigenleistung erfolgt ist. Weiter sei erwähnt, dass die Aktivitäten des Autors und Herausgebers ausschließlich auf seiner eigenen Initiative beruhen und er keiner politischen Partei, Gruppierung oder Interessengemeinschaft angehört.

Der Autor macht politisches Versagen, Fehlentwicklungen und Missstände zum Thema

Allerdings hat der Autor bisher schon als Einzelkämpfer Themen über Politikversagen und soziale Missstände aufgegriffen und auf seiner Webseite veröffentlicht. Dies entspricht der konzeptioneller Zielsetzung seiner Webseite, die sich unter anderem zur Aufgabe gemacht hat, soziale Missstände, skandalöses Fehlverhalten, öffentliche Geldverschwendung sowie folgenschwere Tatenlosigkeit öffentlich anzuprangern, Diskussionen darüber anzustoßen und gegebenenfalls weitere Konsequenzen daraus folgen zu lassen. Leider ist dem Autor bisher noch nicht gelungen, eine größere Reichweite zu erzielen.

Die Edition 4 Zirkusse mit ihren auffälligen Grafikdarstellungen dient dem Zweck, ein höheres Maß an Aufmerksamkeit zu erreichen, als es mit nüchtern-sachlichen Textbeiträgen und austauschbaren Fotos der Fall ist. Fest steht allerdings schon jetzt, dass die in den Text- und Bildbeiträgen der Edition zum Ausdruck gebrachte Kritik an den Gallionsfiguren der internationalen Politik keine Auswirkungen auf deren Verhalten haben wird.
Doch anders verhält es sich bei Beiträgen mit Themen, die viel näher an der Bevölkerung dran sind. Aus diesem Grund will der Autor, der auch auf möglichst viele Beiträge anderer Autoren hofft, zumindest einen Teil gesellschaftskritischer Beiträge in Zukunft auf ernsthaft-amüsante Weise in Satireform verpacken, wobei es nicht unbedingt weiter in Gedichtform sein muss

Der Autor setzt sich gegen das Schweigen zu Missständen und gegen Politikverdruss ein

Als Bürger aus der Mitte der Gesellschaft, der sich weder zu radikalen Forderungen hinreißen lässt, noch als Wutbürger auftritt, will er sich künftig vermehrt dafür einsetzen, dass seine Mitbürger nicht weiterhin über viele Missstände im Gemeinwesen und in der Politik hinwegsehen und dazu schweigen. Ebenso möchte er seinen Beitrag dazu leisten, dass sich das politische Desinteresse der Bürger aus reinem Politikverdruss nicht soweit steigert, bis das Land auf Grund der Splitterung der Wahlergebnisse quasi unregierbar wird.

Verdruss entsteht etwa, wenn Politiker trotz desaströser Wahlniederlagen ihre Fehler nicht öffentlich aufarbeiten, sondern zum Zweck des eigenen Machterhalts schönreden oder totschweigen und fortfahren, als wäre nichts geschehen. Besonders deutlich wird dies, wenn selbst ernsthafte und energische Kritiker am politischen Fehlverhalten ihrer Parteifreunde urplötzlich verstummen, weil sich letztlich alles nur noch darum dreht, die Wähler einzulullen und ihrer Partei bei den nächsten Wahlen zum Sieg zu verhelfen.

Der Autor prangert Missstände an, versucht aber auch Lösungsvorschläge anzubieten

Deshalb will der Autor künftig nicht nur Missstände und politisches Fehlentwicklungen anprangern, sondern in bestimmten Einzelfällen auch den Versuch unternehmen, Lösungen oder zumindest Lösungsvorschläge anzubieten, so wie er es bereits schon mal in der Vergangenheit getan hat. Die Edition 4 Zirkusse soll dabei als Mittel zum Zweck eingesetzt werden, nämlich auf ihre einzigartige Weise Aufmerksamkeit zu erregen.

Schon einmal hatte der Autor sich nicht damit begnügt, Kritik an untragbaren Missständen zu äußern, sondern hatte einen konkreten Lösungsvorschlag entwickelt. Dabei handelte es sich um einem eigenen Zehn-Punkte-Plan zur Lösung der Flüchtlingskrise, insbesondere aber auch um einen Aufruf zum Stopp des Massensterbens von Flüchtlingen im Mittelmeer, welche er EU-Kommisionspräsident Juncker und EU-Parlamentspräsident Schulz im Juni 2014 zugesandt hatte. Dieser Plan wurde mit Interesse aufgenommen und an den zuständigen Kommissar weitergeleitet. Während die Flüchtlingskrise bis heute weder gelöst ist, noch durch die EU-Staaten das Massensterben im Mittelmeer verhindert wird, sind einzelne Vorschläge aus seinem Lösungsvorschlag von deutschen und EU-Politiker in der letzten Zeit als eigene Vorschläge veröffentlicht worden.

Bürger an der unteren Basis der Demokratie können zum Wohle des Staates beitragen

Selbst wenn diese Vorschläge nicht direkt dem Plan des Autors entstammen, sondern quasi in der Luft lagen, zeigt sich, dass sein Plan nicht ganz abwegig gewesen sein kann. Als wesentliche Erkenntnis verdeutlicht dies, dass Bürger an der untersten Basis der Demokratie durchaus ihren Teil zum Wohle des Staates und auch der EU beitragen können, wenn sie sich nur entsprechende Zustimmung verschaffen und die Politik ihnen Gehör schenkt.

Unsere modernen Demokratien weisen, nachdem die Riegen der ehrenhaften Spitzenpolitiker der Nachkriegszeit, denen in erster Linie das Wohl des Staates und des Volkes am Herzen lag, ausgestorben sind, einen immer deutlicher zu Tage tretenden Makel auf. Dem Volk wird weisgemacht, es sei der Souverän, der in freien Wahlen über die Politik entscheidet. Schließlich könnte sich ja jeder vor der Wahl im Web über die Programme der Parteien informieren, also seien die Wähler quasi für alles, was die Politiker in der Legislaturperiode durchsetzen, mitverantwortlich. Das aber immer häufiger Entscheidungen, die im Parlament oder sogar durch einsame Beschlüsse von Regierung oder Regierungschef getroffen werden, am Willen des Volkes oder sogar an dessen Interessen vorbeigehen, erleben wir seit geraumer Zeit. Das Mitwirken der Bürger an der Demokratie allein durch die Wahlen ist weiter nichts als eine Farce, besonders wenn Politiker die Ämter zur Selbstbedienung oder als Sprungbretter in die Wirtschaft betrachten.

Außerdem spielt mit stark zunehmender Tendenz die Tatsache eine Rolle, dass sich nicht nur im Bereich der Politik, sondern in der Wirtschaft und im Gemeinwesen zum Teil ausufernde Zustände entwickelt habe, bei denen nicht mehr das Wohl der Bürger, der Wähler, der Arbeitnehmer und der Schwachen in der Gesellschaft im Blickfeld steht, sondern die Vorteile weniger, von Egoismus getriebener, karriere- und machtgeiler Einzelpersonen. Insofern werden Kontrollinstanzen, die von der untersten Basis, also von den Bürgern ausgehen, immer unerlässlicher.

Weil Wille und Kraft eines Einzelnen nicht ausreichen sucht der Autor Mitstreiter

Um in dieser Hinsicht Erfolge zu erzielen, reichen allein der Wille und die Kraft eines einzelnen, zumal nicht prominenten Normalbürgers keineswegs aus. Zu diesem Zweck ist eine überschaubare Gemeinschaft ausgewählter Mitstreiter, die sich recht einfach über das Internet bilden lässt, vonnöten. Dafür sucht der Herausgeber und Autor freiwillige Gleichgesinnte, die sich entweder mit konzeptionellen und organisatorischen Vorschlägen beteiligen, oder in loser Kooperation brisante Beiträge zur Veröffentlichung auf der Webseite zur Verfügung stellen. Zunächst ist nur an die intensive Nutzung der Internetplattform und deren Ausbau im Rahmen einer Art Arbeitsgemeinschaft gedacht. Keinesfalls ist die Gründung einer Aktionsbündnisses oder einer neuen Partei ins Auge gefasst.

Letztlich sind für den Erfolg aber auch Internet- und Marketingspezialisten gefragt, die wissen, wie man ein Webportal mit beeindruckenden gesellschaftskritischen Themen, einer Form bürgerlicher Kritik als Mittel direkter Demokratie, ohne oder mit möglichst geringen finanziellen Mittel powern und flächendeckend publik machen kann.

Der Autor sieht keine Konkurrenz zu Medien, sucht eher Partner für seine Ziele

Dabei ist zu betonen, dass den Medien in keiner Weise Konkurrenz gemacht werden soll. Ganz im Gegenteil ist der Wunsch , unter Mitwirkung von Journalisten und Autoren ein besonderes Sprachrohr einer demokratischen Basis zu schaffen. Bei diesem Medium werden längerfristig verfügbare Beiträge, die auch zum Teil Lösungsvorschläge oder Anregungen enthalten, das Webportal beherrschen. Ebenso soll auch von der Option Gebrauch gemacht werden, auf längere Fristen angelegte Umfragen zu starten und in Einzelfällen Brandbriefe, Offene Briefe oder auch Petitionen auszuarbeiten und zu veröffentlichen.

Der Autor weist darauf hin, dass die geplante Aktualisierung und Weiterentwicklung der Edition sowie die beschriebenen gesellschaftskritischen Aktivitäten nur möglich sein werden, wenn es gelingt, zunächst einmal über Honorare aus der Edition 4 Zirkusse angemessene finanzielle Unterstützung zur Kostendeckung zu erzielen, um dann gezielt nach Finanzierungsmöglichkeiten zu suchen.

Vorgesehen ist in naher Zukunft, die bestehende Webseite durch ein moderneres, offener gestaltetes sowie konzeptionell überarbeitetes Relaunch zu ersetzen, in das auch zukunftsweisende Überlegungen und Vorschläge einfließen werden. Wer ernsthaft interessiert ist mitzumachen, kann sich beim Autor am Besten per E-mail melden.

24.04.2017 – 15:32 Datei unter DOC gespeichert

 

Hinterlass Deine Meinung