Menstruation verrät alles über die Gesundheit einer Frau

Foto: Q.pictures / pixelio.de

Foto: Q.pictures / pixelio.de

Die Periode empfinden die meisten Frauen als notwendiges Übel. Dabei hat die Menstruation eine wichtige Funktion: Sie gibt nicht nur Hinweise auf den Hormonzustand und die Fruchtbarkeit der Frau, sondern auch auf mögliche Krankheiten. Normalerweise beträgt die Blutmenge, die eine Frau im Rahmen der Periode verliert, nur 65 Milliliter. Ist die Monatsblutung wesentlich stärker, werden beispielsweise Tampon plus Binde in wenigen Stunden durchgeblutet. Das kann auf Myome, Polypen, Krebs oder Endometriose hinweisen. Das berichtet das Gesundheitsportal Lifeline. Auch außergewöhnliche starke Regelschmerzen wie etwa ziehende, stechende Unterleibskrämpfe können auf eine Endometriose hindeuten. Dabei beginnt Gebärmuttergewebe, das außerhalb der Gebärmutter wächst, zyklusgemäß zu bluten.

Die Farbe des Blutes ist normalerweise hell- bis mittelrot. Dunkelrote Färbung und Dickflüssigkeit sind Anzeichen für einen hohen Östrogenspiegel. Er ist verantwortlich dafür, dass die Gebärmutter eine dicke Schleimhaut aufbaut, die beim Abstoßen zu starken, dunklen Periodenblutungen führt. Das ist häufig in der letzten Zeitspanne vor den Wechseljahren der Fall. Aber auch Myome, gutartige Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut, können dunkle Blutungen hervorrufen. Ganz hellrosa ist ein Anzeichen für niedrige Östrogenwerte. Die Ursache ist meist Hungern oder hoher Alkoholkonsum. Ist die Periode nur schwach ausgeprägt und verliert die dabei nur wenig Blut, können Hormonschwankungen verantwortlich sein – etwa durch Stress. Allerdings ist die schwache Blutung häufig altersbedingt, etwa weil der Östrogenspiegel sinkt. Kommt die Periode manchmal zu früh, dann wieder später, deutet auch das auf Hormonschwankungen hin. Sie sind meist ganz normal und nach einigen Monaten pendelt sich der Zyklus wieder auf seinen ursprünglichen Rhythmus ein. Typisch sind diese Schwankungen auch für den Beginn der Wechseljahre. Halten sie jedoch an, sind nicht selten Alkohol, Stress oder einseitige Diäten Auslöser.

Annette Bulut (mp)

 

Mach_mit_light_660x48px

Die Redaktion fragt:
Ist den Frauen bekannt, welche Gesundheitshinweise ihnen ihre Menstruation gibt?

Hinterlass Deine Meinung