Finanzamt fahndet bei Ebay & Co nach Steuersündern

Foto: Ebay

Foto: Ebay

Private Online-Verkäufe können unter gewissen Umständen steuerpflichtig sein. Die Finanzbehörden schauen bei Privat-Auktionen ganz genau hin.

Die Finanzämter scannen einschlägige Online-Verkaufsplattformen wie Ebay, Amazon oder Autoscout24 mit der Software Xpider. So können die Behörden auffällige Transaktionen von Privatpersonen ausfindig machen. Schöpfen sie Verdacht, dass ein gewerbsmäßiger Handel vorliegt, müssen die Betreiber der Online-Portale Namen und Anschrift herausrücken.

Die Haushaltsauflösung und nachfolgende Versteigerung vieler Gegenstände bleibt in der Regel steuerfrei. Die Behörden werden erst dann misstrauisch, wenn etwa in wenigen Monaten mehr als 40 Verkäufe stattfinden und die Geschäfte als gewinnbringend und dauerhaft eingeschätzt werden. Auch der Betrag spielt eine Rolle. Wird Neuware versteigert, könnte das für die Behörden bereits ein starkes Indiz für gewerblichen Handel sein. Wer als Privatperson gezielt Waren für den Wiederverkauf beschafft, muss den Gewinn in der Steuererklärung angeben.

Gleiches gilt für Spekulationsgeschäfte. Der Verkauf von Schmuck, Gold oder Antiquitäten beispielsweise, die ein Besitzer innerhalb von zwölf Monaten nach dem Kauf wieder veräußert, ist steuerpflichtig. Richtig teuer wird es, wenn das Finanzamt einen privaten Nutzer nachträglich als gewerblichen Händler einstuft. Je nach Höhe der Umsätze ist dann nämlich zusätzlich zur Gewinnbesteuerung auch noch Umsatz- und Gewerbesteuer fällig.

kfb (cid)

 

Mach_mit_light_660x48px

Hinterlass Deine Meinung