AUS DEN MEDIEN – EIN EXPERIMENT

AUS DEN MEDIEN: Fernseh-Sender
Foto: Dieter Schütz / pixelio.de Fakten

In den Medien wird mehr und mehr nach der Meinung der Leser bzw. User gefragt und diese werden häufig nach dem Motto “Deine Meinung ist gefragt” zum Kommentieren und Diskutieren über bestimmte Beitragsthemen aufgefordert. Zusätzlich werden in Umfragen häufig konkrete Fragen zu den Beiträgen gestellt und es wird zur Abstimmung darüber aufgerufen.

Zu kurze Umfragedauer

Doch die Umfragen sind nicht demoskopischen Art, also nicht von Meinungsforschungs-Instituten ausgerichtet und gehören bekanntlich auch nicht unbedingt zum Kerngeschäft von Nachrichten-Medien. Deshalb werden in manchen Fällen Kurzumfragen schon nach Stunden abgebrochen, während andere Umfragen über den Zeitraum von mehreren Tagen in den Webportalen der Medien präsent sind. Nicht selten ist zu bedauern, dass Umfragen nicht länger durchgeführt werden, weil die Thematik der Beiträge eine Vielzahl von Menschen anspricht und es für die Allgemeinheit interessant wäre, mehr Meinungen bzw. eine größere Zahl von Stimmen pro oder kontra zu erhalten. In bestimmten Fällen könnte es sogar wirklich wichtig sein, das Urteil der Öffentlichkeit als Stimmungsbarometer wahrzunehmen.

Umfragen und Voting

2myMind.de veröffentlicht neben der wöchentlich aktualisierten „Frage der Woche“ zu ausgewählten Beiträgen Voting-Module, über welche die User entweder mit vorgegebenen Buttons „Pro“ oder „Kontra“ entscheiden können, oder zu einer vorgegebenen Anzahl von Antworten ihre Auswahl treffen können.

Umfragen und Auswertung

Bei 2myMind.de bleiben Umfragen, wie etwa die „Frage der Woche“ nicht nur in der aktuellen Wochen offen, sondern vier Wochen lang. Bei Beiträgen, die eine vorhersehbar kurze Aktualität aufweisen, wird der Abstimmungszeitraum jedoch verkürzt. Die Zwischenergebnisse sind auf der speziellen Seite „Frage der Woche“, wo auch das Voting stattfindet, einzusehen. Nach Beendigung der Umfrage wird diese geschlossen und das Ergebnis wird auf einer Statistikseite veröffentlicht und archiviert.

Perspektiven

Nicht umsonst werden aufwändige Umfragen in der Bevölkerung von der Politik, den Medien, der Industrie, dem Handel usw. in Auftrag gegeben, um Stimmungen, Trends und Verhalten zu erforschen. Daraus werden Statistiken erstellt und im besten Fall Konsequenzen hinsichtlich Kostenersparnis oder Verbesserung bislang nicht optimaler Bedingungen gezogen. Wegen der hohen Kosten können derartige Umfragen nicht zu jedem beliebigen Thema, das diskussionswürdig ist, durchgeführt werden. Ziel ist es, dass 2MyMind.de in Zukunft mit seinen Umfragen zu diskussionswürdigen Themen eine Alternative bietet und damit eine Lücke füllt.

Idee zur Zusammenarbeit mit Medien

Eine Idee von 2myMind.de ist es, Medien mit überregionaler Berichterstattung eine Kooperation anzubieten, bei der es ihnen ermöglicht wird, eigene Umfragethemen inklusive Auswertung über einen längeren Zeitraum auf einer „Eigenen Seite“ innerhalb unseres Contents durchzuführen.

Fazit

Wenn es über 2myMind.de gelingt, ohne großen Kostenaufwand Umfrageergebnisse zu einer Vielzahl von Themen, die Miss-Stände beschreiben und dringenden Handlungsbedarf erfordern, zu erlangen, haben die Medien mit Hilfe der Bevölkerung die Macht, wichtige Veränderungen bei den politisch, behördlich und wirtschaftlich Verantwortlichen anzumahnen und gegebenenfalls auch durchzusetzen.

 

AUS DEN MEDIEN: Illustrierte
Foto: Diter Schütz / pixelio
AUS DEN MEDIEN: Online-Portale
Bild: GMC
AUS DEN MEDIEN: Publikums-Zeitschriften
Foto: Dieter Schütz / pixelio.de
AUS DEN MEDIEN: Rundfunk-Sender
Foto: Dieter Schütz / pixelio.de
AUS DEN MEDIEN: Zeitungen
Foto: Dieter Schütz - pixelio.de
Fotos: Dieter Schütz / pixelio.de

 

Link zur Beispielseite: AUS DEN MEDIEN – Beiträge mit Umfragen